Kinderarztpraxis Dr. med. Christian Wiemann
Facharzt für Kinder- und Jugendheilkunde


Kopfläuse haben nichts mit der Hygiene zu tun. Läuse kann jeder bekommen.
Kopfläuse übertragen sich nur durch direkten Kopfkontakt von Mensch zu Mensch.
Daher sind Einrichtungen wie zum Beispiel Kindergärten sehr beliebt bei Läusen.
Da Läuse fast nie über Gegenstände weitergegeben werden,ist eine große Wasch- und Putzaktion unnötig. Das Einfrieren oder luftdicht verschließen wird laut Gesundheitsamt nicht mehr empfohlen.

Wichtig ist, dass Sie nach Bekanntgabe eines Kopflausbefalles im Kindergarten/Schule mindestens täglich Ihr Kind gründlich untersuchen.
Achten Sie besonders auf folgende Stellen: besonders hinter den Ohren, im Nacken und an den Schläfen
Lebendige Läuse sind so gut sichtbar, achten Sie auch auf Larven oder bräunlich- räuliche Läuseeier, die weniger als 1 cm von der Kopfhaut entfernt sind.

Liegt ein Lausbefall vor, muß dieser direkt mit einem Entlausungsmittel behandelt werden.
Da das Mittel nicht zuverlässig alle Nissen abtötet und nach der Erstbehandlung noch Larven schlüpfen können, muß unbedingt nach 8-9 Tagen eine Wiederholungsbehandlung erfolgen.
Die Nissen müssen mit einem Läusekamm entfernt werden.

Nach erfolgreicher Erstbehandlung dürfen die Kinder im läusefreien Zustand wieder die Gemeinschafteinrichtung besuchen.


Bei weiteren Fragen stehen wir gerne zur Verfügung.

© 2016 Kinderarzt Dr. med. Christian Wiemann